Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

https://www.ortopet.at Gültig ab 14.12.2023.

Preambulum

Herzlich Wilkommen an unserer Webseite! Vielen Dank für Ihr Vertrauen!

Diese Webseite wurde mit dem „Kundenfreundlichen” AGB Generator gemacht.

Wenn Sie Fragen zu einzelnen Produkten, AGB oder Nutzung der Webseite haben, bzw. Sie haben spezielle Ansprüche, bitte kontaktieren Sie unseren Kundendienst an der gegebenen Erreichbarkeit.

Impressum, Daten von Dienstleister (Verkäufer)

Name: Fipa Kft.

Zentrum: 2119 Pécel, Levendula utca 41. (kein Kundendienst)

Postadresse: 1135 Budapest, Csata utca 32.

Adresse vom Geschäft und Übergabe: 1135 Budapest, Csata utca 32.

Registerbehörde: Budapest Környéki Törvényszék Cégbírósága

Firmenregisternummer: 13-09-151337

Steuernummer: 23578825-2-13

Telefonnummer: +43 681 203 61885

Email: info@ortopet.at

Webseite: https://www.ortopet.at

Informationen vom Datenbank

Name: PWS Online Kft.

Zentrale: 9011 Győr, Szikes út 25. (kein Kundendienst

Erreichbarkeit: +36 20 36 20 799 info@pws-server.net

Webseite: https://hosting.prestaweb.space/

Begriffe

Ware: An der Webseite angegebene:

  • Mobilien, inbegriffen z.B. Wasser in der Flasche als begrenzter Menge, Gas und Strom
  • Mobilien mit digitalem Inhalt oder Dienstleistung, ohne denen die gekaufte Ware unbenutzbar wäre

Ware mit digitalen Elemente: Mobilien mit digitalem Inhalt oder Dienstleistung, ohne denen die gekaufte Ware unbenutzbar wäre

Teilnehmer: Käufer und Verkäufer

Verbraucher: eine Person, die ein Rechtsgeschäft abschließt, d.h. eine Willenserklärung über einen Tatbestand abgibt, die weder ihrer beruflichen noch gewerblichen Tätigkeit zugerechnet werden kann.

Rechtsgeschäft zwischen einem Verbraucher und einem Unternehmer, für das spezielle Vorschriften über ein Widerrufs- und Rückgaberecht

Bereitschaft der digitale Elemente enthaltenden Ware oder Dientsleistung, um Ihr Funktion zu erfüllen

Hersteller der Ware, im Fall von Inportware der Inporteur oder jegliche Personen, die an den Namen oder am Warenzeichen seine eigene Daten als Hersteller aufzeichnen.

Die Fähigkeit unabhängiger, heterogener Systeme, nahtlos zusammenzuwirken, um Daten auf effiziente und verwertbare Art und Weise auszutauschen bzw. dem Benutzer zur Verfügung stellen.

Interoperabilität ist die Fähigkeit unabhängiger, heterogener Systeme, nahtlos zusammenzuwirken, um Daten auf effiziente und verwertbare Art und Weise auszutauschen bzw. dem Benutzer zur Verfügung zu stellen, ohne dass dazu besondere Adaptierungen notwendig sind.

Unsere Webseite mit dem Ziel der Vertragsbindung.

Ein Vertrag ist die von zwei oder mehr Vertragsparteien erklärte Einigung über die Begründung oder inhaltliche Änderung eines Schuldverhältnisses, in unserem Fall elektronisch

System zur Beschreibung, Speicherung und zum Abrufen von großenDatenmengen, auch für begrenzte Zeit.

Ein Mittel, was für die glatte elektronische Kommunikation zwischen den Parteien sichert, vor allem in Interesse der Vertragsbindung und die dazu nötigen Erklärungen. Beispiele sind Formulare ohne Adressaten ode Empfänger, Telefax, Katalogen, in der Presse präsentierte Werbungen mit Bestellformular und Geräte mit Internetzugang.

Vertrag zwischen Parteien mit großer Entfernung:Als Online-Vertrag (Internet-Vertrag, Web-Vertrag) bezeichnet man Verträge, die, im Gegensatz zum gewohnten Weg, über das Internet abgeschlossen werden, ohne die physische Anwesendheit der Parteien.

Wirtschaftlich selbstständige, rechtliche Organisationseinheiten, die einen bestimmten Unternehmenszweck oder Unternehmensziel verfolgen und mit ihrer wirtschaftlichen Tätigkeit einen Umsatz erzielen.

Person/en, die Kaufantrag und/oder Vertrag durch die Webseite erstellen.

Gewährleistung:bei zwischen Käufer und Verkäufer entstandener Vertrag aufgrund des Zivilgesetzbuches (in weiteren Verbrauchervertrag):

- Das mitunter unbedingte rechtliche Einstehen für Mängel oder die Zahlungsfähigkeit anderer Personen oder für sonstig eintretende negativen Wechselfälle des (Geschäfts-) Lebens durch Denjenigen, der die Garantierklärung abgibt.

- Pflichtige Garantie aufgrund des Rechtsvorschriftes

Kaufpreis: Der Preis, der bei einem Kaufvertrag vom Käufer an den Verkäufer als Gegenleistung für den Kaufgegenstand in Geld zu entrichten ist.

Gültige Rechtsvorschrifte

Für den Vertrag sind die gerade valide ungarischen Rechtsnormen:
  • Gesetz Jahr 1997. CLV. über den Verbraucherschutz
  • Gesetz Jahr 2001. CVIII. über Handeldienstleistungen auf elektronischem Weg
  • Gesetz Jahr 2013. V. über das Zivilgesetzbuch151/2003 (IX.22) Regierungserlass über die, auf dauerhafte Konsumgüter geltende, obligatorische Gewährleitsung
  • 45/2014 (II.26.) Regierungerlass über die detaliierten Regeln des, zwischen den Parteien  entstandenen Vertrages
  • 19/2014 (IV.29.) NGM Verordnung über die validen Verfahrungsregeln der Gewährleistungen und Fälligkeit
  • Unheberrecht Jahr 1999. LXXVI.
  • Recht auf die Informationsfreiheit und Selbstbetimmung Jahr 2001. CXII. Verordnung des Europäischen Parlament und der Europäischen Rates 2016/679 (EU) zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, zum freien Datenverkehr und zur Aufhebung der Richtlinie 95/46/EG (Datenschutz-Grundverordnung)
  • Verordnung des Europäischen Parlament und der Europäischen Rates 2018/302 (EU) über Maßnahmen gegen ungerechtfertigtes Geoblocking und andere Formen der Diskriminierung aufgrund der Staatsangehörigkeit, des Wohnsitzes oder des Ortes der Niederlassung des Kunden innerhalb des Binnenmarkts.
  • 2021/373 (VI.30.) Regierungserlass über die detaliierten Regeln des Kaufes und den digitalen Dienstleistungen

Geltung und Zulassung von AGB

Die vorliegenden Allgemeinen Verkaufsbedingungen (AVB) gelten für alle unsere

Geschäftsbeziehungen mit unseren Kunden („Käufer”). Die Allgemeinen Verkaufsbedingungen gelten nur, sofern der Käufer Unternehmer eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen.

Für die Nutzung der Webseite nötigen technischen Informationen, die die AGB nicht umfasst, sind an der Webseite unter „Sonstige Hinweie” zu finden.

Sie sind verpflichtet, vor der Vertragsbindung die AGB zu erkennen und zu akzeptieren.

Format und Sprache des Vertrages

Die ofizielle Sprache unserer AGB ist ungarisch

Die Verträge im Sinne der gültigen AGB sind keine niedergelegte Verträge.

Preise und MwSt 

20%. Wir behalten uns das Recht vor, unsere Preise zu ändern (ausgenommen schon gefertigte Verträge)

Verfahren bei fehlerhaften Preise

Offensichtlich fehlerhafte Preise sind:

  • 0 EURO
  • Mit Rabatt aufgezeichneter Preis, zwar mit Rechnungsfehler (z.B. Originalpreis 100 EUR, mit 20% Rabatt 50EUR)

In sollchen Fällen bietet der Verkäufer die Möglichkeit, die Ware auf den Originalpreis zu kaufen. Möchte es der Käufer nicht, kann er vom Kauf ohne rechtliche Benachteiligung zurücktreten.

Beschwerdeverfahren und rechtsgültige Möglichkeiten

Der Käufer kann seine Beschwerden (sowohl mit der Ware, als auch mit dem Verfahren) an den unter genannten Erreichbarkeiten einreichen:

  • Adresse von Kundendienst: 1135 Budapest, Csata utca 32.
  • Öffnungszeiten:
  • Montag: 10:00-18:00
  • Dienstag: 10:00-18:00
  • Mittwoch: 10:00-18:00
  • Donnerstag: 10:00-18:00
  • Freitag: 10:00-18:00
  • Samstag: 10:00-14:00
  • Sonntag: geschlossen
  • Telefonnummer: +43 681 203 61885
  • Webseite: https://www.ortopet.at
  • E-mail: info@ortopet.at

Eintrag ins Kundenbuch: Das Kundenbuch ist im Geschäft/Kundendienst des Verkäufers vorhanden. Ein Antwort an die eingetragenen Berichten ist innerhalb von 30 Tage zu erwarten.

Der Verbraucher kann sowohl mündlich, als auch schriftlich (empfohlen) reklamieren. Defekte Ware sollte am besten immer nachweisbar reklamiert werden. Beschreiben Sie in einem Brief oder per E-Mail die aufgetretenen Mängel möglichst genau. Wird im Geschäft mündlich reklamiert, ist es hilfreich, eine Notiz über das Gespräch anzufertigen: Name des Gesprächspartners, Datum, Reklamationsgründe und das Ergebnis des Gesprächs inklusive gesetzter Fristen sollten Sie dabei festhalten. Bei einer Reklamation innerhalb der Gewährleistungsfrist sollten Sie mit dem Verkäufer immer eine Frist (meistens 30 Tage) vereinbaren, innerhalb der die Ware entweder repariert oder durch ein neues Produkt ersetzt wird. Ein Zeitraum zwischen einer und zwei Wochen ist hierbei in den meisten Fällen angemessen. Muss die Ware eingeschickt werden, sollten Sie hierfür zusätzliche Zeit einkalkulieren. Ein Niederschrift muss immer erstellt werden. Wenn es keine andere, darauf gültige EU Vorschriften geben, muss der Verkäufer die Reklamation innerhalb von 30 Tage schriftlich beantworten. Eine Ablehnung der Reklamation muss immer begründet werden. Alle Reklamationen müssen einen individuellen Nummer bekommen. Außerdem muss der Käufer über die Möglichkeit informiert werden, dass er sich an Streitschlichter wenden kann.

Der Niederschrift von der Reklamation muss folgendes enthalten:

- /1/ Name und Adresse des Verbrauchers

-/2/ Ort, Datum und Methode der Reklamationsvorlegung

- /3/ Detaliierte Beschreibung der Reklamation, die, vom Käufer eingereichte Dokumente, Beweise

- /4/ Erklärung und Standpunkt des Unternehmens über die eingereichte Reklamation, wenn die Reklamation sofort untersucht werden kann

- /5/ Unterschrift vom Käufer und von dem Person, der den Niederschrift gefestigt hat (ausgenommen mündliche/telefonische Reklamation)

- /6/ Ort und Datum vom Niederschrift

- /7/ Im Fall von mündlichen oder telefonischen Reklamationen die individuelle Reklamationsnummer

Der Unternehmen ist verpflichtet, den Niederschrift und die Kopie von dessen Antwort 3 Jahre lang aufbewahren und bei Antrag den Kontrollbehörden aufzeigen

Eine Ablehnung von Kundenansprüchen muss deshalb gut begründet und für den Kunden nachvollziehbar sein. Der Erklärungshintergrund der Ablehnung macht die Situation für den Reklamierenden transparent. Kann er die Gründe für die Absage nachvollziehen, versteht er sie leichter. Ist die Ablehnung ausreichend begründet, wird es für ihn schwierig, weiterhin seine Forderung aufrechtzuerhalten. Nachvollziehbare Begründungen und die Information über Gepflogenheiten sind wirkungsvoller, als an das Verständnis des Kunden zu appellieren, was nur kurzfristig wirkt. Um den Kunden nicht zu verlieren, sucht man nach einer Kompromisslösung. Wenn sich der Rechtsstreit zwischen dem Verbraucher und dem Unternehmen nicht löst, hat der Verbraucher die folgenden Möglichkeiten auf eine Rechtsfertigung:

Verbraucherschutzverfahren

Der Schutzbedarf der Konsumenten beruht auf der angenommenen Grundlage, dass diese gegenüber Anbietern nicht gleichgestellt sind, da ihnen zahlreiche Informationen, Fachkenntnisse und Erfahrungen über ein Produkt oder eine Dienstleistung fehlen. Dieses strukturelle Ungleichgewicht soll durch entsprechende Verbraucherschutzmaßnahmen ausgeglichen und das Interesse der Konsumenten gegenüber Produzenten durchgesetzt werden. Der Verbraucher kann sich jederzeit an die Behörden wenden, die für den Verbraucherschutz zuständig sind. Die Liste der lokalen Behörden finden Sie hier: www.kormanyhivatal.hu

Gerichtsverfahren

Der Verbraucher kann seine rechtsgültige Forderungen vor Gericht im Rahmen von einem Zivilprozess durchsetzen im Sinne Gesetz V .Jahr 2013 bzw. Gesetz Jahr 2016 CXXX.

Friedensgremium

Im Fall von einer abgelehnten Reklamation können Sie sich an den lokal zuständigen Friedensgremium wenden. Der einzige Voraussetzung dafür ist, dass der Verbraucher früher mindestens einmal versucht hat, mit dem Unternehmen zu einigen. Der Unternehmen ist verpflichtet, durch den Verfahren mitzuwirken.

Das bedeutet, dass der Unternehmen alle Obligationen erfüllen muss, was ein Verfahren via Friedensgremium fordert.

Wenn die Zentrale des Unternehmens nicht im Bereich der zuständigen Behörden des Friedensgremiums registriert ist, kann die Mitwirkung und Kooperation auch schriftlich erfolgen.

Sollte der Unternehmen seine Obligationspflicht verletzen/nicht einhalten, festsetzt der Verbraucherschutzbehörde in jedem Fall Bußgeld.

Bei kleinen-und mittelständischen Unternehmen ist es eine Höhe zwischen 50 EURO - 1500 EURO Bei Großunternehmen (deren netto Einnahme jährlich mehr als 260.000EURO ist) ist es ab 50 EUR, maximal 1.300.000 EURO oder 5% der jährliche netto Einnahme.

Der Friedensgremium hat den Kompetenzbereich, den Streit außer Gerecht zu einigen, außerdem können er den Verbraucher über seine Pfliche und Rechte informieren.

Der Verfahren wird immer vom Verbraucher gestartet. Der Antrag muss immer schriftlich eingereicht werden. Ein Mittel dafür kann auch Telefax oder Brief sein. Der Antrag muss folgendes enthalten:

-/1/ Name und Anschrift/Aufenthaltsort des Verbrauchers

-/2/ Name und Anschrift/registrtierter Standort des betroffenen Unternehmens

-/3/ Name und Anschrift des zuständigen Friedensgremiums

-/4/ Standpunkt und Beweise des Verbrauchers

-/5/ Erklärung vom Verbraucher, dass er den Streitfall mit dem Unternehmen schon früher klären wollte

-/6/ Erklärung vom Verbraucher, dass er keinen Antrag bei anderen Fridensgremien eingereicht hat, es wurde kein Vermittlungsverfahren gestartet, es wurde keine Klageschrift und kein Zahlungsbefehl eingereicht.

-/7/ Antrag für die Entscheidung des Amtes

-/8/ Unterschrift des Verbrauchers

Das Dokument mit den Beweisen und ein Kopie von der Ablehnung der Reklamation muss immer beigefügt werden. Wenn sowas nicht vorhanden ist, muss der Verbraucher schriftliche Dokumente vom Klärungsversuch des Streitfalls aufzeigen.

Gegebenenfalls muss der Verbraucher den Vollmacht beifügen.

Mehrere Informationen über Friedensgremien finden Sie hier: www.bekeltetes.hu

Mehrere Informationen über lokalen Friedensgremien finden Sie hier:

www.bekeltetes.hu/index.php?id=testuletek


Erreichbarkeit der einzelnen Friedensgremien:

Budapesti Békéltető Testület

Adresse: 1016 Budapest Krisztina krt. 99. 1. em. 111.

Postfach: 1253 Budapest PF. 10.

Telefon: +36 1 488 21 31

E-mail: bekelteto.testulet@bkik.hu

Webseite: bekeltet.bkik.hu

Friedensgremium für nicht als Verbraucher zählende Personen

Verbraucher sind alle Personen mit zivilen Zwecken, alle Nichtregierungsorganisationen, kircliche Personen, Wohngenossenschaften, Mikro-Kein-und Mittelunternehmen.

Friedensgremien sind berechtigt, den rechtlichen Hintergrund des Verbrauchers zu kontrollieren

Onlineplattform für Streitklärung

Die Europäische Komission hat einen Onlineplattform für Streitklärung gegründet, wo die Verbraucher die Möglichkeit haben, mit einem zu erfüllenden Antrag Rechtsstreite klären können, ohne dass das Gericht zu beziehen.

Wenn Sie einen Streitfall ohne Gerichtsverfahren erledigen möchten, können Sie diese Möglichkeit in Anspruch nehmen.

Ans Portal können Sie mit dem getroffenen Händler das, Ihnen passende Friedensgremiumauswählen

https://webgate.ec.europa.eu/odr/main/?event=main.home.show&lng=HU

Teilungültigkeit, Verhaltenskodex

Wenn ein Teil des AGB fehlhaft oder ungültig ist, bleiben die anderen Teile trotzdem gültig und statt dem fehlerhaften Teil muss man den Rest dazu gültigen Aspekte in Rücksicht nehmen.

Der Verkäufer hat keinen gültigen Verhaltenskodex gegen den Verbrauchern.

Informationen zu Waren mit digitalen Elementen und die dazu gehörenden Schutzmaßnahmen

Die Serverkapazität unseren Datenverwaltern ist mehr als 99,9% jährlich. Die Daten werden regelmäßig gespeichert, so kann die ganze Datenmasse jederzeit aufgeruft werden, auch im Fall von  Fehlern. An der Webseite aufgezeichnte Daten werden in MSSQL und mMySQL Database gespeichert. Sensibele Daten sind passend verschlüsselt.

Beschreibung von den einzelnen Waren

Informationen und Einzelheiten von Waren finden Sie be jedem einzelnen Artikel

Datenfehler – Verantwortung für die Korrektheit der Daten

Die Daten sollten mit den Verhältnissen in der Realität möglichst weitgehend übereinstimmen. Konsistenz: Ein Datensatz darf in sich und zu anderen Datensätzen keine Widersprüche aufweisen. Für die korrekte Eingabe der Daten ist der Verbraucher selbst verantwortlich. Sie können bei jedem Schritt des Bestellungsablaufs an die „Zurücktaste” der Webseite drücken. Bei falsch eingetragenen Daten kann der Vertrag nicht beendet werden (z.B. falsche E-Mailadresse, falsche Zustelladresse etc...). Wenn der Verbraucher nach der Vertragsbindung merkt, dass er seine Daten nicht korrekt angegeben haben, muss er die Bestellung so früh, wie möglich ändern. Das kann entweder telefonisch, oder per E-mail (mit der, bei der Bestellung verwendeter E-mailadresse) erfolgen.

Nutzung der Webseite

Registration ist keine Voraussetzung

Auswählen von Waren

Alle Waren sind kategorisiert, damit Sie den, für Sie passenden einfacher finden. Auf die einzelnen Ware geklickt finden Sie Fotos, Beschreibung und Preis dazu. Den aufgezeichneten Preis müssen Sie im Fall von einer Vertragsbindung immer bezahlen. 

In den Warenkorb stellen

Sie können Ware unlimitiert in den Warenkor stellen mit dem „In den Warenkorb” Taste. Damit haben Sie noch kein Zahlunspflicht.

Es ist empfohlen, alle, Ihnen gefallende Ware in den Warenkorb zu stellen, damit können Sie später (vor der Bestellung) die einzelnen Artikeln miteinander vergleichen. Ihalt des Warenkorbes können Sie bis der Finalisierung der Bestellung jederzeit Andern, sowohl den Inhalt, als auch Anzahl von Artikeln.

Wenn Sie auf die „In den Warenkorb” Taste gecklickt haben, kommt ein Fenster auf mit dem „Wir haben den Artikel zum Warenkorb Gegeben” Schrift. Wenn Sie nicht weitershoppen möchen, klicken Sie auf „Weiter zum Warenkorb”!

Inhalt des Warenkorbes anschauen

Bei der Nutzung unserer Webseite können Sie mit der Taste „Warenkorb anschauen” jederzeit checken. Da können Sie den Inhalt und den Anzahl der Artikeln ändern. Danach können Sie mit der „Aktualisierung des Warenkorbes” passend nach Ihren Einstellungen und Aenderungen sehen.

Wenn Sie nicht weitershoppen möchten, können Sie mit der „Bestellen” den Einkauf beenden.

Ihre Daten Eintragen

Nach dem Drücken auf die „Bestellen” Taste sehen Sie den Inhalt des Warenkorbes und den zu zahlenden, vollen Preis. Danach können Sie unter „Zustellung/Abholung” die Übergabemethode auswählen. Im Fall von Lieferung sehen Sie den dazu gehörenden Lieferpreis.

Sie müssen die Bestelldaten komplett und korrekt ausfüllen (Name, Anschrift, E-mailadresse, Telefonnummer). Das System speichert die Rechnungsdaten als Lieferdaten. Wenn Sie die bestellte Ware auf eine andere Adresse liefern lassen möchten, entrefnen Sie den Hacken. Außerdem können Sie bei der Bestellung Notizen schreiben.

Bestellung kontrollieren

Wenn Sie auf „Weiter” drücken, fortsetzen Sie die Bestellung. Mit der Taste „Annulieren” löschen Sie die bisher eingetragenen Daten und gehen Sie zurück zum Warenkorb. Mit dem „Nächster Schritt” kommen Sie zu „Überblick der Bestellung”. Da sehen Sie die, von Ihnen eingetragenen Daten, Lieferdaten und den zu zahlenden Preis. Sie können die Daten hier nicht mehr ändern, nur wenn sie auf die „Zurück” Taste clicken.

Bestellung abgeben

Wenn Sie die Daten und die Waren gründlich kontrolliert haben und alles sind korrekt, drücken Sie auf „Bestellung schicken”! Wenn Sie auf die „Bestellung abschicken” drücken, akzeptieren Sie den AGB. Das bedeutet für Sie Zahlungspflicht. Der Vertrag ist gebunden, wenn Sie den E-mail mit unserer Rückmeldung erhalten. Sollte es innerhalb von 48 Stunden nicht erfolgen, sind sie befreit von der Zahlungspflicht.

Bearbeitung der Bestellung, Vertragsbindung

Sie können jederzeit eine Bestellung abgeben. Der Verkäufer bestätigt ihren Kaufsangebot per E- mail, spätestens am nächsten Werktag. Der Vertrag ist gültig und gefertigt, wenn Sie einen E-Mail als Bestätigung von Uns bekommen.

Verfahren bei nicht übernommene Pakete

Wenn der Verbraucher den, von ihm bestellten Paket nicht übernehmen und seinen Widerrufsrecht (besteht 14 Tage lang) nicht rechtfertigt, verletzt den, mit dem Unternehmen gebundenen Vertrag. In dem Fall versucht der Unternehmen erneut, die Ware zu zustellen, wenn er mit dem Verbraucher vereinbaren kann. Da wird der Preis der Zustellung ein zweites mal aufgerechnet, den der Verbraucher zahlen muss. Kann dies nicht erfolgen, weil der Verbraucher mitmacht, kann der Verkäufer den Vertrag wegen Vertragsbruch fristlos kündigen und eine Vertragsstrafe aufrechnen. Mitteilungsdatum der Kündigung ist der Tag, wenn der darüber geschrieben E-Mail bei der Verbraucher ankommt.

Zahlungsarten

Simple Kartenzahlung (OTP Gruppe)

Das Simple Online Zahlungssystem ist von OTP Mobil Kft. betreibt. Der OTP Mobil Kft. ist Mitglieb von OTP Gruppe.

Beim online Einkauf können die Kunden dieses System einfach und sicher benutzen. Sie können wie gewohnt, den Simple Plattform benutzen.

30Der Zahlungsablauf ist gleich, wie die online Kartenzahlug. Simple beobachtet die Transaktionen und hilft bei unerwarteten Situationen.

Ablauf der Transaktion

- /1/ Auf die „Zahlung” Taste gedrückt kommen Sie an die Seite von Simple, wo Sie mit der Eingabe von Ihren Daten von Ihrem Debitkarte den Transaktion starten können.

- /2/ Bitte kontrollieren Sie die Eingaben Ihren Kartendaten!

- /3/ Die Verarbeitung wird im System durchgeführt.

-/4/ Nach der Zahlungserfolgung bekommen Sie einen E-Mail als Bestätigung und Sie werden von Simple an die Webseite des Einkaufs zurückgeleitet.

https://www.simple.hu/Fooldal

Nachnahme

Wenn Sie Ihre Bestellung bei der Zustellung bezahlen möchten, wählen Sie den Zahlungsart „Nachnahme”!

PayPal

PayPal ist in ca. 200 Ländern erreichbar und ist eine sichere Zahlungsmethode.

PayPal hat zahlreiche Vorteile, er macht die Zahlung schneller und bequemer, während Ihre finanzielle Daten sicher bleiben.

  • Für die Zahlung mit PayPal brauchen Sie nicht mehr, als eine E-Mailadresse und einen Passwort. Ihre Bankkarte bleibt in der Tasche.

  • Für die Zahlung brauchen Sie den PayPal Konto nicht auffüllen. Sie können einfach den PayPal Konto mit Ihrem Bankkarte verbinden. Es muss nur einmal gemacht werden.

  • PayPal ist eine weilweit anerkannte Zahlungsmethode für sichere Transaktionen. Sie können mit PayPal in 26 verschiedenen Währungen online zahlen.

  • Eröffnen Sie einen PayPal Konto und zahlen Sie schnell und einfach bei online Bestellungen!

Kartenzahlung

Wenn Sie die Ware persönlich im Laden übernehmen, können Sie ganz einfach mit der Karte zahlen.

Überweisung

Wenn Sie registrierter und bewilligter Wiederverkäufer sind, können Sie auch überweisen.

Möglichkeiten für die Übernahme, Übernahmegebühren

Infos zur Lieferung finden Sie hier

Vollziehungsfrist

Vollziehungsfrist macht maximal 30 Tage von der Vertragsbindung. Sollte sich der Verkäufer mit der Vollziehung verspäten, kann der Verbraucher einen Frist festsetzen. Sollte ihn der Verkäufer auch nicht vollziehen, kann der Verbraucher auf den Vertrag verzichten.

Vorbehalt von Rechten, Eigentumsrechte

Haben Sie schon früher Ware von uns bestellt, den aber nicht übernommen oder auf den Vertag verzichtet haben, können Sie in den weiteren nur mit Vorauszahlung bestellen.

Der Verkäufer kann die Ware zurückhalten, bis die Vorauszahlung nicht erfolgt ist. Dazu zählen Fälle, wenn verschiedenen Währungen gewächselt werden müssen.

Verkauf und Versand nach Ausland

Im Ausland gild der gleiche AGB, wie in Ungarn. Zustellung kann erst nur inlands durchgeführt werden.

Sprache der Kommunikation und des Verkaufs ist ungarisch. Der Verkäufer ist nicht verpflichtet, die Sprache der ausländische Kunden zur Verfügung zu stellen.

Der Verkäufer muss sich an die verschiedenen Forderungen von anderen Ländern nicht anpassen und er muss die Kunden davon nicht informieren.

Der Verkäufer rechnet unabhängig von den Mutterland des Bestellers immer 20% Mehrwertsteuer auf.

Der Verbrauchen kann seine Rechte während der Gültigkeit des Vertrags nach der AGB validieren.

Wählt der Verbraucher einen elektronischen Zahlungsart, muss die Zahlung mit der, vom Verkäufer festgelegten Währung erfolgen.

Der Verkäufer kann die Ware zurückhalten, bis die elektronische Zahlung nicht erfolgt ist (das betrifft die Wächslungszeit von anderen Währungen).

Der Verkäufer sichert die gleichen Übergaberechte für ausländischen Kunden, wie für inländlischen.

Der Verbraucher kann die Lieferung sowohl innerhalb von Ungarn, als auch in anderen EU Landern beantragen, allerdins mit den Liefermethoden im AGB festgelegt.

Der AGB sichert die persönliche Übernahme sowohl für inländische, als auch für ausländische Verbraucher.

Ausländische Verbraucher können eine Lieferung ins Ausland auf eigene Kosten beantragen. Inländische sind dazu nicht berechtigt.

Der Vertrag kann erst nach der Vorauszahlung von Lieferkosten erfüllt werden. Erfolgt es nicht, erstattet der Verkaufer den vollen Preis von den bestellten Waren.

Informationen für Verbraucher

Widerrufsrechre der Verbraucher

Im Sinne vom Zivilgesetzbuch haben nur zivile Personen ein Widerrufsrecht. Rechtliche Personen haben keinen begründungslosen Widerrufsrecht.

Der Verbraucher hat das Recht im Sinne des Regierungserlasses 45/2014 (II.26.) auf begründungslosen Widerruf. Er kann dieses Recht ausüben:

ab)  beim Verkauf von mehreren unteschiedlichen Produkten und deren Zustellung in
unterschidelichen Zeitpunkten erfolgt, beim als letzten zugestellten Waren

innerhalb von 14 Werktagen ab der Übernahme des letzten Produktes

Dies betrifft nicht das Widerrufsrecht des Verbrauchers im Zeitraun zwischen der Vertragsbindung und Vollziehung.

Wenn der Verbraucher ein Angebot für die Vertragsbindung gemacht hat, hat er ein Widerrufsrecht bevor der Vertragsbindung.

Widerrufserklärung, Rechtsübung des Widerrufs

Im Sinne des Regierungserlasses 45/2014 (II.26.) kann der Verbraucher sein Widerrufsrecht durch einem eindeutigen Erklärung oder mit dem Ausfüllen des von unserer Webseite herunterladenen Formulars ausüben.

Gültigkeit des Widerrufs

Der Widerruf ist gültig, wenn ihn der Verbraucher fristgerecht einreicht.

Im Fall von einer schriftlichen Kündigung oder Widerruf reicht es, einen fristgerechten Antrag einzureichen.

Der Verbraucher muss sein Widerrufsrecht aufgrund der Bestimmung ausüben und es auch beweisen können.

Der Verkäufer muss den Widerrufsantrag des Verbrauchers durch einen elektronischen Datenträger ohne Verzögerung bestätigen.

Pflichten des Verkäufers im Fall vom Widerruf

Pflicht auf Rückerstattung

Im Sinne des Regierungserlasses 45/2014 (II.26.) Passus 22. eingereichte Kündigung oder Widerruf werden die Kosten durch die Methode der damaligen Einzahlung zurückerstattet.

Wenn der Verbraucher im Sinne des Regierungserlasses 45/2014 (II.26.) sein Widerrufsrecht ausübt, muss der Händler die Gebühren innerhalb von 14 Tagen ab dem Erhalt des Widerrufs zurückerstatten, sowie die Lieferkosten. Nur die möglichst niedrigste Lieferkosten können zurückerstattet werden.

Mehrkosten

Nur die möglichst niedrigste Lieferkosten können zurückerstattet werden. In dem Fall können wir nur die im allgemeinen Lieferkosten aufgezeichneten Kosten zurückzahlen.

Rückhaltungsrecht

Der Händler kann die Rücksumme solang zurückhalten, bis der Verbraucher die Ware nicht abgegeben hat oder die Bescheinigung von der Rücksendung aufgezeigt hat. Es muss immer der früher ereignete Fall in Rücksicht genommen. Pakete mit Nachnahme können wir nicht empfangen.

Pflichten des Verbrauchers im Fall vom Widerruf

Rückgabe von Waren

Im Sinne des Regierungserlasses 45/2014 (II.26.) Passus 22. ausübter Widerruf bedeutet, dass der Verbraucher die Ware dem Händler ohne Verzögerung zurückgeben muss. Die Rückgabe muss spätestens innerhalb von 14 Tagen erfolgt werden.

Direkte Kosten von der Rückgabe

Durch die Novellierung des Widerrufsrechts hat der Gesetzgeber auch die Regelung der Rücksendekosten geändert. Unabhängig von einer Wertgrenze legt das Gesetz nunmehr fest, dass die Kosten der Rücksendung der Käufer trägt. Allerdings muss der Verkäufer ihn rechtzeitig vor Vertragsabschluss darauf hingewiesen haben. Allerdings muss der Verkäufer ihn rechtzeitig vor Vertragsabschluss darauf hingewiesen haben. Fehlt dieser Hinweis, muss er ihm auch die Kosten der Rücksendung erstatten.

Verantwortung des Verbrauchers für die Wertverminderung

Allerdings muss der Verbraucher beweisen, dass er die Ware tatsächlich an den Händler zurückgeschickt hat. Ist die Beschädigung der Ware zudem darauf zurückzuführen, dass der Verbraucher sie nicht transportgerecht verpackt hat, so muss der Verbraucher für den Schaden aufkommen. Jedoch muss der Händler dem Verbraucher die nicht transportgerechte Verpackung im Zweifel nachweisen. Wenn das Widerrufsrecht nicht oder nur teils ausübt werden kann, hat der Verbraucher kein Recht auf die Probe der Ware.

Das Widerrufsrecht kann in folgenden Fällen nicht ausübt werden:

Der Verkäufer meldet, dass das Widerrufsrecht im Sinne des Regierungserlasses 45/2014 (II.26.) Passus 22. nicht ausübt werden kann, wenn:

- Ist der Vertrag vollgezogen, macht aber extra Kosten für den Verbraucher, verliert er dein Widerrufsrecht nur im Fall von einer früheren Wahrnehmung des Rechtsverlustes.

- Widerrufsrecht ist abhängig von den Preisänderungen am Markt, die der Verkäufer nicht beeinflussen kann

- Bei nicht vorfabrizierten Waren oder sollchen, die extra nach den Sonderwünschen und Ansprüche des Verbrauchers produziert worden sind.

- Bei verderblichen Waren

- Das Rücktrittsrecht im Online-Handel ist ausgeschlossen, soweit es sich um Waren handelt, die aus Gründen des Gesundheits- oder Hygieneschutzes versiegelt geliefert werden. Wird das Siegel nach Lieferung geöffnet und ist die Ware dadurch nicht mehr verkaufsfähig sind Verbraucher an den Vertrag gebunden.

- Bei Waren, die schon bei der Zustellung mit anderen Waren unzertrennlich sind

-  Bei alkoholischen Waren, die außerhalb von 30 Tagen zugestellt worden sind

- Wenn der Verbraucher direkt vom Verkäufer aufgesucht wird, und zwar mit dem Ziel von dringenden Reperatur-oder Instandhaltungsarbeiten.

- Verschlossene Bild-oder Tonaufnahmen, oder Computersoftware, die von Verbraucher nach der Zustellung geöffnet worden sind

- Bei Zeitschriften oder Zeitungen, ausgenommen sind Dauerverträge

-  Im Rahmen von öffentlichen Auktionen gebundenen Verträge

- Bei Fristverträge von Unterkunft, Lieferung, Speisung, Mieten von Fahrzeugen oder Freizeitaktivitäten.

- Bei virtuellen Dienstleistungen mit digitalem Inhalt, wenn der Verbraucher früher seine Zustimmung zur Vollziehung geäußert hat. Der Verkäufer verliert in dem Fall sein Widerrufsrecht.

Informationen zur Haltbarkeit

Informierung im Sinne des Regierungserlasses 45/2014 (II.26.) Passus 9

Es ist nur auf Zivilverbraucher, andere Fälle sind in einem anderen Absatz zu finden.

Anforderungen bei einem Verkaufsvertrag

Anforderungen bei digitalen Dienstleistungen und Verkauf von Waren im Rahmen von normalen Verkausvertrag

Die Ware muss an die Anforderungen des Regierungserlasses 373/2021 (VI.30.) anpassen

Die Ware muss:

-  passend an die Menge, Qualität, Typ, Funktionalität und Kompatibilität.

- muss für die, vom Verkäufer versprochenen Zwecken anpassen

- muss Gebrauchanweisungen, Anleitung fur die Inbetriebsetzung und Zubehör enthalten.

-  muss die, im Vertrag versprochenen Auffrischungen enthalten

Die Vollziehung ist vertragsgemäß, wenn die Ware

  • dem Verhaltenscodex für die Ware mit gleichen oder aehnlichen Zwecke anpasst 
  • muss die Erwartungen des Verbrauchers für von Kompatibilität, Funktionalität, Verfügbarkeit und Sicherheit erfüllen
  • muss über Gebrauchsanleitungen, vollständige Verpackung und Zubehör verfügen 
  • muss gleich wie der illusterierte oder präsentierte Muster sein, sowie das Aussehen, als auch die Funktionalität

Die Ware muss nicht an die oben genannte öffentliche Erklärung anpassen, wenn

  • der Verkäufer die öffentliche Erklärung nicht kennt und auch nicht kennen muss
  • die öffentliche Erklärung wurde vor der Vertragsbindung geändert oder korrigiert
  • die öffenltiche Erklärung die Vertragsbindung nicht beeinflussen können hat

Anforderungen der vertragsgemäßen Vollziehung bei Verkaufsverträge

Der Verkäufer leistet fehlerhaft, wenn das Defekt der Ware wegen der falschen Instandsetzung ereignet, gesetzen den Fall, dass

a)die Instandsetzung die Aufgabe des Verkäufers war oder wurde unter seiner Bewachung durchgeführt

b) die Instandsetzung war die Aufgabe des Verbrauchers, die Anleitung war aber falsch

Wenn die Instandestzung laut Vertrag die Aufgabe des Verkäufers ist, muss er sie ohne Verweigerung durchführen

Wenn Ware mit digitalen Elementen laut Vertrag dauernde digitale Dienstleistung sichern, ist der Verkäufer für deren Fehler verantwortlich, wenn der Fehler innerhalb von 2 Jahren der Vertragsbindung passiert oder zu erkennen kommt.

Vertragsgemäße Vollziehung bei Ware mit digitalen Elementen

Der Verkäufer muss den Erhalt der Auffrischungen sichern, wenn der Verkaufsvertrag

  • digitale Elemente, die digitale Dienstleistungen brauchen, enthält
  • digitale Dienstleistungen verspricht, die 2 Jahre lang ab dem Zeitpunkt der Vertragsbindung 2 Jahre lang gesichert werden müssen.

Wenn der Verbraucher die digitalen Elemente nicht auffrischt, ist der Verkäufer für die davon kommenden Fehlern nicht verantwortlich gesetzen den Fall, dass

a) der Verkäufer hat darüber und deren wirdrigen Konsequenzen den Verbraucher Informiert

.

Es geht um keine fehlerhafte Vollziehung, wenn der Verbraucher bei der Vertragsbindung extra über die Unterschiede zwischen den an der Webseiteb dargestellten Waren und den zugestellten Ware informiert wurde und er dies akzeptiert hat

Mängelhaftung

Wann kann der Verbraucher sein Recht auf Mängelhaftung ausüben?

.

?

Diese sind wahlweise:

Umtausch oder Reparatur, ausgenommen wenn die unmöglich sind oder unverhältnismäßige Kosten mit sich ziehen. Sonst kann der Vertrag widerruft werden

Der Verbraucher kann von einem Wahl auf den anderen übergehen, die dazu gehörigen Kosten muss aber er selbst tragen, ausgenommen wenn es gut begründet ist

Bei Vekaufsverträge muss vermutet werden, dass der Fehler der Ware und/oder der dazu gehörenden elektronischen Dienstleistungen schon bei der Vollziehung des Vertrages bestanden sind.

.

Der Verkäufer kann die Vertragsgemäßmachung verweigern, denn Umtausch oder Reparatur unmöglich sind oder unverhältnismäßige Kosten für den Verkäufer bedeuten.

Der Verbraucher kann den Verkaufsvertag weiderrufen, wenn:

  • der Verkäufer die Reparatur oder Umtausch nicht, oder nur mängelhaft absolviert
    • der Verkäufer muss die Rücknahme der umtauschten Ware selbst finanzieren
    • Wenn die Reparatur oder Umtausch benötigt Entfernung von bestimmten Warenteile, die vor der Erkennung des Fehlers in Betrieb gesetz worden sind, ist der Verkäufer verpflichtet, den Umtausch und Reparatur alle zu Ware gehörigen Teile vollständig erledigen (es betrifft auch deren Inbetriebsetzung) und die Kosten tragen.
  • Der Verkäufer kann die Vertragsgemäßmachung verweigern
  • trotz Versuch einer erneuten Vertragsgemäßmachung kommt ein neuer Fehler bei der Erfüllung
  • der Fehler ist so schwer, dass er eine sofortige Rabattierung fordert oder ist ein Grund für Vertragskündigung

der Verkäufer wollte die Ware nicht vertragsgemäß machen oder er kann den Vertrag ohne Interessenverletzung des Verbrauchers nichz vollziehen kann

Wenn der Verbraucher sich den Verkaufsvertrag auf die fehlerhafte Erfüllung widerrufen will, muss der Verkäufer gegebenenfalls beweisen, dass der Fehler unbedeutend ist

Der Verbraucher hat das Recht, den Kaufpreis teils oder ganz zurückzuhalten, solange der Verkäufer seine Pflichten mit der Erfüllung und Vertragsgemäßmachung vollzieht

Allgemeiner Regel ist:

  • Der Verkäufer muss die Rücknahmegebühren tragen
  • Wenn die Reparatur oder Umtausch benötigt Entfernung von bestimmten Warenteile, die vor der Erkennung des Fehlers in Betrieb gesetz worden sind, ist der Verkäufer verpflichtet, den Umtausch und Reparatur alle zu Ware gehörigen Teile vollständig erledigen (es betrifft auch deren Inbetriebsetzung) und die Kosten tragen.

Ein Termin für die Reperatur oder Umtausch muss ab dem Zeitpunkt der Fehlermeldung innerhalb von einer rationellen Zeitraum erfolgen.

In Interesse der Reparatur und Umtausch muss der Verbraucher die Ware dem Verkäufer zur Verfügung stellen

Die Rabattierung der Gegenleistung ist ebenmäßig, wenn sie den Differenz von dem geleisteten Ware und dem vertragsgemäß passenden Ware ausmacht

Das Recht zur Mängelhatfung kann mit einer Rechtserklärung ausübt werden

Der Verbraucher kann den Verkaufsvertrag nur im Fall von einer fehlerhaften Vollziehung widerrufen.

Sollte der Verbraucher den Verkaufsvertrag widerrufen, dann:

  • muss er die Ware auf die Kosten vom Verkäufer zurückschicken 
  • der Verkäufer muss den Kaufpreis ohne Verzögerung zurückerstatten, wenn er den Widerruf erhalten hat

Mängelhaftungsfrist

Der Verbraucher ist verpflichtet, den entdeckten Fehler ohne Verzögerung melden (maximal 2 Monaten nach der Entdeckung). Er kann sein Recht zu Mängelhaftung nach der Verjährung von 2 Jahren nicht mehr ausüben.

Die Repereturzeit gilt als keine Verjährungszeit, wenn der Verbraucher die Ware nicht nutzen kann

Die Verjährung wird im Fall von reparierten oder getauschten Ware neu gestartet

Es kann auch eine individuelle (kürzere) Verjänrungszeit zwischen dem Verkäufer und dem Verbraucher vereinbart werden

Gegen wem kann das Recht zur Mängelhaftung ausübt werden?

Gegen dem Verkäufer

?

Innerhalb von einem Jahr der Vollziehung des Vertrages ist es nur die Meldung des Fehlers, nach neinem Jahr ist es der Beweis, dass des Fehler schon bei der Vollziehung da war

Produkthaftung

Wann kann der Verbraucher sein Recht zur Produkthaftung ausüben?

Bei Fehler von Mobilien (Waren) ist es möglich

Welche Rechte hat der Verbraucher im Sinne der Produkthaftung?

Er kann den Umtausch oder dir Reparatud vom Ware beantragen

Wann ist ein Produkt rechtlich fehlerhaft?

Wenn er den in der Beschreibung oder Werbung versprochenen Kennzeichen, oder den aktuell geltenden Qualitätsforderungen nicht entspricht

?

Maximan 2 Jahre

Gegen wem kann der Verbraucher sein Recht zur Produkthaftung ausüben?

Gegen dem Hersteller oder Händler von Mobilien

In welchen Fällen ist der Hersteller (Händler) von der Produkthaftung befreit?

Wenn er beweisen kann, dass:

  • er die Ware nicht im Rahmen von Geschäftstätigkeiten hergestellt und vertrieben hat
  • der Fehler bei der Produktion oder Vertrieb nicht zu erkennen war
  • der Fehler kommt von Rechtsvorschriften

Der Hersteller (Händler) muss nur einen Grund beweisen

Wegen des selben Fehlers kann das Recht zur Produkthaftung und Mängelaftung paralell nicht ausübt werden

Gewährleistung

Wann kann der Verbraucher sein Recht zur Gewährleistung ausüben?

Beim Verkauf von Mobilien/Artikeln, die in der Verordnung 1. Regierungserlass 151/2003 (IX.22.) wie z.B. Werkzeuge, Geräte hat der Verkäufer einen Gewährleistungspflicht im Sinne des Regierungserlasses 151/2003 (IX.22.)

Der Verkäufer kann die Gewährleistung freiwillig tragen, in dem Fall ist er verpflichtet, dem Verbraucher eine Gewährleistungserklärung übergeben

Die Gewährleistungserklärung muss an einem soliden Datenträger übergegeben werden

Die Gewährleistungserklärung muss folgendes enthalten:

  • eine Erklärung, dass der Verbraucher ein gebührenfreies Recht zur Gewährleistung hat
  • Name und Anschrift des pflichtigen Persons
  • Verfahren im Interesse der Durchsetzung des Gewährleistungsrechtes
  • Markierung vom Ware, worum es geht
  • Voraussetzungen der Gewährleistung
  • Preis vom Ware

Welche Rechte mit welchem Frist hat der Verbraucher im Fall von pflichtigem Gewährleistung?

Gewährleistungsrechte

Umtausch, Reparatur, Rabattierung, Widerrruf des Kaufvertrages, wenn der Verkäufer dies nicht duchführt

Reparaturen können an den Standorten, am Geschäftssitz oder im, vom Verkäufer mitteilten Werkstatt beantragt werden

Validationsfrist

Das Gewährleistungsrecht kann während des Gewährleistungsfristes validiert werden, Zeitraum dafür im Sinne des Regierungserlasses 151/2003 (IX.22.):

  • Im Wert zwischen 30 EUR und 250EUR – 1 Jahr
  • Im Wert zwischen 250 EUR und 650 EUR – 2 Jahre
  • Über 650 EUR – 3 Jahre

Verpassung dieser Friste führt zu Rechtsverlust, obwohl sich die Gewährleistung mit dem Zeitpunkt der Reparatur verlängert .Der Frist startet mit dem Erhalt der Bestellung oder deren Inbetriebssetzung, wenn sie der Verkäufer durchführt

Sollte der Verbraucher die Ware später, als 6 Monaten nach dem Erhalt in Betrieb setzen, ist der Fristanfang der Datum der Übergabe

Regeln der Gewährleistung

Der Verkäufer muss sich darauf streben, die Reparatur innerhalb von 15 Tage durchzusetzen.

Sollte sich die Reparaturzeit verzögern, muss der Verkäufer den Verbrauchern informieren Kommt es während der Gewährleistungsfrist beim ersten Reparaturversuch klar, dass die Ware nicht repariert werden kann, ist der Verkäufer verpflichtet, die Ware innerhalb von 8 Tagen umzutauschen. Wenn ein Umtausch nicht möglich ist, muss der Verkäufer den vollen Kaufpreis dem Verbrauchern innerhalb von 8 Tagen zurückzahlen.

Mit der Akzeptierung der AGB nimmt der Verbraucher wahr, dass er sowohl elektronisch, als auch auf andere Wege informiert werden kann.

Wenn der Verkäufer die Ware innerhalb von 30 Tagen nicht reparieren kann

-  mit der Zustimmung des Verbrauchers kann es verschoben werden

- wenn der Verbraucher sich von einer Verschiebung nicht äußert, ist der Verkäufer verpflichtet, den vollen Kaufpreis dem Verbrauchern nach der Verpassung des 30 Tage Fristes innerhalb von 8 Tagen zurückzahle

- wenn der Verbraucher der Verschiebung nicht zustimmt, ist der Verkäufer verpflichtet, Verkäufer der vollen Kaufpreis dem Verbrauchern innerhalb von 8 Tagen zurückzahlen.

Wenn der Konsumartikel zum 4. mal kaputt geht, hat der Verbraucher folgende Rechte:

  • eine Reparatur beantragen
  • Rabattierung beantragen im Sinne des Zivilgesetzbuchs Gesetz Jahr 2013. V. Paragraf 6:159 (2) Passus 2
  • Reparatur auf die Kosten vom Verkäufer im Sinne des Zivilgesetzbuchs Gesetz Jahr 2013. V. Paragraf 6:159 (2) Passus 2
  • Möchte dies der Verbraucher nicht, muss ihm der volle Kaufpreis innerhalb von 8 Tage zurückerstattet werden

Gewährleistungspflichtige Ware Im Sinne des Regierungserlasses 151/2003 oder Pakete, die über 10 kg sind oder als Handgepäck an öffentlichen Verkehrsmitteln nicht lieferbar sind, müssen am Vertreibungsort repariert werden

Ausnahmen

Die oben genannten sind auf jegliche Strassenverkehrsmittel nicht gültig

Bei diesen Waren muss sich der Verkäufer darauf streben, sie innerhalb von 15 Tagen zu repariere

Sollte sich die Reparaturzeit verzögern, muss der Verkäufer den Verbrauchern informieren

Verhältnis der Gewährleistung zu anderen Rechen des Gewährs

Gewährleistung ist paralell den Gewährrechten gültig. Der Unterschied ist, dass der Verbraucher bei der Gewährleistung günstigeren Beweislast hat.

Der Verkäufer kann keine selbstbestimmte Gewährleistungsrechte festsetzen, die wirdiger sind, als die pflichtigen.

Umtauschantrag in 3 Tagen

Laut Regierungserlass 151/2003 (IX.22.) können haltbare Konsumartikel innerhalb von 3 Tagen umtauscht werden. Ist der Anspruch innerhalb von diesen 3 Tage rechtsgültig eingereicht, muss der Verkäufer davon ausgehen, dass die Ware schon beim Verkauf fehlerhaft war und muss sie umtauschen

Wann ist der Verkäufer vom Gewährleistungspflicht befreit?

Nur wenn der Fehler oder Defekt nach der Vollziehung des Vertrages entstanden ist.

Der Verbraucher kann sein Recht zur Gewährleistung und zur Mängelhaftung, sowie zur Gewährrecht paralell nicht ausüben.

Informationen zur Gewährleistung, Mängelhaftung und Gewährrecht für Nichtverbraucher

Allgemeine Regeln der Mängelhaftung

Nichtverbraucher haben die folgenden Mängelhaftungsrechte:

Reparatur-oder Umtauschantrag, wenn diese keine unverhältnismäßige Kosten für den Verkäufer bedeuten. Möchte der Nichtverbraucher dies nicht, hat er die Möglichkeit zur Rabattierung oder Widerruf.

Er kann von einem auf den anderen übergehen, deren Kosten muss er aber selbst tragen, ausgenommen sind Fälle, wenn der Verkäufer einen guten Grund für den Umgang gegeben hat

Mängelhaftungen sind bei genutzten Waren anders. Fehlerhafte Vollziehung passiert auch bei genutzten Waren, der Verbraucher kann aber mit öfteren Vollkomnissen rechnen. Im Laufe der Veralterung kommen bestimmte Fehler immer öfter auf, so kann man nicht behaupten, dass genutzte Ware das gleiche Qualität wie neu hat. Deshalb kann das Recht auf Mängelhaftung in diesem Fall nur

dann ausübt werden, wenn die Fehlern und Schädigungen unabhängig von der Veralterung der genutzten Ware sind. In dem Fall hat der Dienstleister keine Verantwortung Mängelhaftungsfrist beträgt bei Nichtverbraucher 1 Jahr ab der Vollziehung

Gewährleistung und Gewährrechte

Diese Rechte haben nur Verbraucher (Konsumenten)

Sollte der Verkäufer eine Gewährleistung zum gekaufen Artikeln sichern, informiert er davon extra

Wenn der Hersteller die Gewährleistung für Nichtverbraucher sichert, muss sie direkt beim Hersteller durchgesetzt werden

Informationen für Konsumenten

Informationen für Konsumenten

Informationen für Konsumenten über das Widerrufsrecht

Im Sinne des Zivilgesetzbuchs 8:1 Paragraf 1 Artikel 3 haben alle natürlichen Personen außer Rechtspersonen auf ein Widerrufsrecht


Laut Regierungserlass 45/2014 (II.26.) Passus 20 muss der Widerruf nicht begründet werden

Der Verbraucher hat das Recht im Sinne des Regierungserlasses 45/2014 (II.26.) auf begründungslosen Widerruf. Er kann dieses Recht ausüben:

ab) beim Verkauf von mehreren unteschiedlichen Produkten und deren Zustellung in
unterschidelichen Zeitpunkten erfolgt, beim als letzten zugestellten Waren

innerhalb von 14 Werktagen ab der Übernahme des letzten Produktes

Dies betrifft nicht das Widerrufsrecht des Verbrauchers im Zeitraun zwischen der Vertragsbindung und Vollziehung.

Wenn der Verbraucher ein Angebot für die Vertragsbindung gemacht hat, hat er ein Widerrufsrecht bevor der Vertragsbindung.

Widerrufserklärung, Rechtsübung des Widerrufs

Im Sinne des Regierungserlasses 45/2014 (II.26.) kann der Verbraucher sein Widerrufsrecht durch einem eindeutigen Erklärung oder mit dem Ausfüllen des von unserer Webseite herunterladenen Formulars ausüben.

Gültigkeit des Widerrufs

Der Widerruf ist gültig, wenn ihn der Verbraucher fristgerecht einreicht.

Im Fall von einer schriftlichen Kündigung oder Widerruf reicht es, einen fristgerechten Antrag einzureichen.

Der Verbraucher muss sein Widerrufsrecht aufgrund der Bestimmung ausüben und es auch beweisen können.

Pflichten des Verkäufers im Fall vom Widerruf

Pflicht auf Rückerstattung

Wenn der Verbraucher im Sinne des Regierungserlasses 45/2014 (II.26.) sein Widerrufsrecht ausübt, muss der Händler die Gebühren innerhalb von 14 Tagen ab dem Erhalt des Widerrufs zurückerstatten, sowie die Lieferkosten. Nur die möglichst niedrigste Lieferkosten können zurückerstattet werden.

Methode der Rückerstattung

Im Sinne des Regierungserlasses 45/2014 (II.26.) Passus 22. eingereichte Kündigung oder Widerruf werden die Kosten durch die Methode der damaligen Einzahlung zurückerstattet.

Mehrkosten

Nur die möglichst niedrigste Lieferkosten können zurückerstattet werden. In dem Fall können wir nur die im allgemeinen Lieferkosten aufgezeichneten Kosten zurückzahlen.

Rückhaltungsrecht

Der Händler kann die Rücksumme solang zurückhalten, bis der Verbraucher die Ware nicht abgegeben hat oder die Bescheinigung von der Rücksendung aufgezeigt hat. Es muss immer der früher ereignete Fall in Rücksicht genommen. Pakete mit Nachnahme können wir nicht empfangen.

Pflichten des Verbrauchers im Fall vom Widerruf

Rückgabe von Waren

Im Sinne des Regierungserlasses 45/2014 (II.26.) Passus 22. ausübter Widerruf bedeutet, dass der Verbraucher die Ware dem Händler ohne Verzögerung zurückgeben muss. Die Rückgabe muss spätestens innerhalb von 14 Tagen erfolgt werden.

Direkte Kosten von der Rückgabe

Durch die Novellierung des Widerrufsrechts hat der Gesetzgeber auch die Regelung der Rücksendekosten geändert. Unabhängig von einer Wertgrenze legt das Gesetz nunmehr fest, dass die Kosten der Rücksendung der Käufer trägt. Allerdings muss der Verkäufer ihn rechtzeitig vor Vertragsabschluss darauf hingewiesen haben. Allerdings muss der Verkäufer ihn rechtzeitig vor Vertragsabschluss darauf hingewiesen haben. Fehlt dieser Hinweis, muss er ihm auch die Kosten der Rücksendung erstatten.

Verantwortung des Verbrauchers für die Wertverminderung

Allerdings muss der Verbraucher beweisen, dass er die Ware tatsächlich an den Händler zurückgeschickt hat. Ist die Beschädigung der Ware zudem darauf zurückzuführen, dass der Verbraucher sie nicht transportgerecht verpackt hat, so muss der Verbraucher für den Schaden aufkommen. Jedoch muss der Händler dem Verbraucher die nicht transportgerechte Verpackung im Zweifel nachweisen.

Wenn das Widerrufsrecht nicht oder nur teils ausübt werden kann, hat der Verbraucher kein Recht auf die Probe der Ware.

Das Widerrufsrecht kann in folgenden Fällen nicht ausübt werden:

Der Verkäufer meldet, dass das Widerrufsrecht im Sinne des Regierungserlasses 45/2014 (II.26.) Passus 22. nicht ausübt werden kann, wenn:

  1. - /1/ Ist der Vertrag vollgezogen, macht aber extra Kosten für den Verbraucher, verliert er dein
  2. Widerrufsrecht nur im Fall von einer früheren Wahrnehmung des Rechtsverlustes.
  3. - /2/ Widerrufsrecht ist abhängig von den Preisänderungen am Markt, die der Verkäufer nicht
  4. beeinflussen kann
  5. - /3/ Bei nicht vorfabrizierten Waren oder sollchen, die extra nach den Sonderwünschen und
  6. Ansprüche des Verbrauchers produziert worden sind.
  7. /4/ Bei verderblichen Waren <li
  8. - /5/ Das Rücktrittsrecht im Online-Handel ist ausgeschlossen, soweit es sich um Waren handelt, die
  9. aus Gründen des Gesundheits- oder Hygieneschutzes versiegelt geliefert werden. Wird das Siegel nach
  10. Lieferung geöffnet und ist die Ware dadurch nicht mehr verkaufsfähig sind Verbraucher an den Vertrag
  11. gebunden.
  12. - /6/ Bei Waren, die schon bei der Zustellung mit anderen Waren unzertrennlich sind
  13. - /7/ Bei alkoholischen Waren, die außerhalb von 30 Tagen zugestellt worden sind
  14. -  /8/ Wenn der Verbraucher direkt vom Verkäufer aufgesucht wird, und zwar mit dem Ziel von
  15. dringenden Reperatur-oder Instandhaltungsarbeiten.
  16. - /9/ Verschlossene Bild-oder Tonaufnahmen, oder Computersoftware, die von Verbraucher nach der
  17. Zustellung geöffnet worden sind
  18. - /10/ Bei Zeitschriften oder Zeitungen, ausgenommen sind Dauerverträge
  19. -  /11/ Im Rahmen von öffentlichen Auktionen gebundenen Verträge
  20. - /12/ Bei Fristverträge von Unterkunft, Lieferung, Speisung, Mieten von Fahrzeugen oder
  21. Freizeitaktivitäten.
  22. - /13/ Bei virtuellen Dienstleistungen mit digitalem Inhalt, wenn der Verbraucher früher seine
  23. Zustimmung zur Vollziehung geäußert hat. Der Verkäufer verliert in dem Fall sein Widerrufsrecht.

Vertragsgemäße Vollziehung bei Ware mit digitalen Elementen

Der Verkäufer muss den Erhalt der Auffrischungen sichern, wenn der Verkaufsvertrag

digitale Elemente, die digitale Dienstleistungen brauchen, enthält

digitale Dienstleistungen verspricht, die 2 Jahre lang ab dem Zeitpunkt der Vertragsbindung 2 Jahre lang gesichert werden müssen.

Wenn der Verbraucher die digitalen Elemente nicht auffrischt, ist der Verkäufer für die davon kommenden Fehlern nicht verantwortlich gesetzen den Fall, dass

  • der Verkäufer hat darüber und deren wirdrigen Konsequenzen den Verbraucher Informiert 
  • die Verpassung oder fehlerhafte Durchführung der Auffrischungen nicht wegen der fehlhaften Inforierung des Verkäufers ereignet ist

Es geht um keine fehlerhafte Vollziehung, wenn der Verbraucher bei der Vertragsbindung extra über die Unterschiede zwischen den an der Webseiteb dargestellten Waren und den zugestellten Ware informiert wurde und er dies akzeptiert hat

Mängelhaftung

Wann kann der Verbraucher sein Recht auf Mängelhaftung ausüben?

Sollte der Verkäufer den Vertrag fehlerhaft vollziehen, hat der Verbraucher das Recht auf Mängelhaftung im Sinne des Regierungserlasses 373/2021 (VI.30.)

?

Diese sind wahlweise:

Umtausch oder Reparatur, ausgenommen wenn die unmöglich sind oder unverhältnismäßige Kosten mit sich ziehen. Sonst kann der Vertrag widerruft werden

Der Verbraucher kann von einem Wahl auf den anderen übergehen, die dazu gehörigen Kosten muss aber er selbst tragen, ausgenommen wenn es gut begründet ist

Bei Vekaufsverträge muss vermutet werden, dass der Fehler der Ware und/oder der dazu gehörenden elektronischen Dienstleistungen schon bei der Vollziehung des Vertrages bestanden sind. Mängelhaftungen sind bei genutzten Waren anders. Fehlerhafte Vollziehung passiert auch bei genutzten Waren, der Verbraucher kann aber mit öfteren Vollkomnissen rechnen. Im Laufe der Veralterung kommen bestimmte Fehler immer öfter auf, so kann man nicht behaupten, dass genutzte Ware das gleiche Qualität wie neu hat. Deshalb kann das Recht auf Mängelhaftung in diesem Fall nur dann ausübt werden, wenn die Fehlern und Schädigungen unabhängig von der Veralterung der genutzten Ware sind.

Der Verkäufer kann die Vertragsgemäßmachung verweigern, denn Umtausch oder Reparaturunmöglich sind oder unverhältnismäßige Kosten für den Verkäufer bedeuten.

Der Verbraucher kann den Verkaufsvertag weiderrufen, wenn:

  • der Verkäufer die Reparatur oder Umtausch nicht, oder nur mängelhaft absolviert
    • der Verkäufer muss die Rücknahme der umtauschten Ware selbst finanzieren
    • Wenn die Reparatur oder Umtausch benötigt Entfernung von bestimmten Warenteile, die vor der Erkennung des Fehlers in Betrieb gesetz worden sind, ist der Verkäufer verpflichtet, den Umtausch und Reparatur alle zu Ware gehörigen Teile vollständig erledigen (es betrifft auch deren Inbetriebsetzung) und die Kosten tragen.
  • Der Verkäufer kann die Vertragsgemäßmachung verweigern
  • trotz Versuch einer erneuten Vertragsgemäßmachung kommt ein neuer Fehler bei der Erfüllung
  • der Fehler ist so schwer, dass er eine sofortige Rabattierung fordert oder ist ein Grund für Vertragskündigung
  • der Verkäufer wollte die Ware nicht vertragsgemäß machen oder er kann den Vertrag ohne Interessenverletzung des Verbrauchers nichz vollziehen kann

Wenn der Verbraucher sich den Verkaufsvertrag auf die fehlerhafte Erfüllung widerrufen will, muss der Verkäufer gegebenenfalls beweisen, dass der Fehler unbedeutend ist

Der Verbraucher hat das Recht, den Kaufpreis teils oder ganz zurückzuhalten, solange der Verkäufer seine Pflichten mit der Erfüllung und Vertragsgemäßmachung vollzieht

Der Verkäufer muss die Rücknahme der getauschten Ware, wenn die Umtausch oder Reparatur die

Entfernung von sollchen Teile benötigt, die schon vor der Erkennung des Fehlers in Betrieb gesetzt

worden ist. Das bedeutet für den Verkäufern, dass er alle mit sich ziehende Kosten übernehmen muss.

  • Der Verkäufer hat die Vertragsgemäßmachung der Ware verweigert
  • Trotz der Versuch der Vertgragsgemäßmachung taucht ein neues Problem auf
  • Wenn der Fehler der Vollziehung so schwehr ist, dass er einen sofortigen Widerruf mit sich zieht

Wenn der Verkäufer die Vertragsgemäßmachung nicht durchführen wollte oder es ist offensichtlich, dass das Unternehmen die Ware ohne bedeutende Interessenbeleidigung des Verbrauchers nicht vertragsgemäß machen kann

Wenn der Verbraucher sich im Fall von einem Widerruf des Verkaufsvertrages auf eine fehlerhafte Vollziehung beruft, muss der Verkäufer beweisen können, dass der Fehler unbedeutend ist

Der Verbraucher hat das Recht, die zurückbliebene Teil des Kaufpreises – teils oder ganz – zurückzuhalten, bis der Verkäufer seine Pflichten vollständig erfüllt

Allgemeiner Regel ist:

Der Verkäufer muss die Rücknahmegebühren tragen Wenn die Reparatur oder Umtausch benötigt Entfernung von bestimmten Warenteile, die vor der Erkennung des Fehlers in Betrieb gesetz worden sind, ist der Verkäufer verpflichtet, den Umtausch und Reparatur alle zu Ware gehörigen Teile vollständig erledigen (es betrifft auch deren Inbetriebsetzung) und die Kosten tragen.

Ein Termin für die Reperatur oder Umtausch muss ab dem Zeitpunkt der Fehlermeldung innerhalb von einer rationellen Zeitraum erfolgen.

  • In Interesse der Reparatur und Umtausch muss der Verbraucher die Ware dem Verkäufer zur Verfügung stellen
  • Die Rabattierung der Gegenleistung ist ebenmäßig, wenn sie den Differenz von dem geleisteten Ware und dem vertragsgemäß passenden Ware ausmacht

Das Recht zur Mängelhatfung kann mit einer Rechtserklärung ausübt werden

Der Verbraucher kann den Verkaufsvertrag nur im Fall von einer fehlerhaften Vollziehung widerrufen.

Sollte der Verbraucher den Verkaufsvertrag widerrufen, dann:

muss er die Ware auf die Kosten vom Verkäufer zurückschicken

der Verkäufer muss den Kaufpreis ohne Verzögerung zurückerstatten, wenn er den Widerruf erhalten hat

Die Verjährung wird im Fall von reparierten oder getauschten Ware neu gestartet

Es kann auch eine individuelle (kürzere) Verjänrungszeit zwischen dem Verkäufer und dem Verbraucher vereinbart werden

Gegen wem kann das Recht zur Mängelhaftung ausübt werden?

Gegen dem Verkäufer

Voraussetzungen einer Ausübung der Mängelhaftungsrecht

Innerhalb von einem Jahr der Vollziehung des Vertrages ist es nur die Meldung des Fehlers, nach

einem Jahr ist es der Beweis, dass des Fehler schon bei der Vollziehung da war

Mängelhaftungsfrist

Der Verbraucher ist verpflichtet, den entdeckten Fehler ohne Verzögerung melden (maximal 2

Monaten nach der Entdeckung). Er kann sein Recht zu Mängelhaftung nach der Verjährung von 2 Jahren

nicht mehr ausüben.

Die Repereturzeit gilt als keine Verjährungszeit, wenn der Verbraucher die Ware nicht nutzen kann

Produkthaftung

Wann kann der Verbraucher sein Recht zur Produkthaftung ausüben?

Bei Fehler von Mobilien (Waren) ist es möglich

Welche Rechte hat der Verbraucher im Sinne der Produkthaftung?

Er kann den Umtausch oder dir Reparatud vom Ware beantragen

Wann ist ein Produkt rechtlich fehlerhaft?

Wenn er den in der Beschreibung oder Werbung versprochenen Kennzeichen, oder den aktuell geltenden Qualitätsforderungen nicht entspricht

Frist von der Produkthaftung

Maximan 2 Jahre

Gegen wem kann der Verbraucher sein Recht zur Produkthaftung ausüben?

Gegen dem Hersteller oder Händler von Mobilien

In welchen Fällen ist der Hersteller (Händler) von der Produkthaftung befreit?

Wenn er beweisen kann, dass:

- er die Ware nicht im Rahmen von Geschäftstätigkeiten hergestellt und vertrieben hat

- der Fehler bei der Produktion oder Vertrieb nicht zu erkennen war

- der Fehler kommt von Rechtsvorschriften

Der Hersteller (Händler) muss nur einen Grund beweisen

Wegen des selben Fehlers kann das Recht zur Produkthaftung und Mängelaftung paralell nicht ausübt werden

Gewährleistung

Wann kann der Verbraucher sein Recht zur Gewährleistung ausüben?

Beim Verkauf von Mobilien/Artikeln, die in der Verordnung 1. Regierungserlass 151/2003 (IX.22.) wie z.B. Werkzeuge, Geräte hat der Verkäufer einen Gewährleistungspflicht im Sinne des

Regierungserlasses 151/2003 (IX.22.)

Der Verkäufer kann die Gewährleistung freiwillig tragen, in dem Fall ist er verpflichtet, dem Verbraucher eine Gewährleistungserklärung übergeben

Die Gewährleistungserklärung muss an einem soliden Datenträger übergegeben werden

Die Gewährleistungserklärung muss folgendes enthalten:

  • eine Erklärung, dass der Verbraucher ein gebührenfreies Recht zur Gewährleistung hat
  • Name und Anschrift des pflichtigen Persons
  • Verfahren im Interesse der Durchsetzung des Gewährleistungsrechtes
  • Markierung vom Ware, worum es geht
  • Voraussetzungen der Gewährleistung
  • Preis vom Ware

Welche Rechte mit welchem Frist hat der Verbraucher im Fall von pflichtigem Gewährleistung?

Gewährleistungsrechte

  • Umtausch, Reparatur, Rabattierung, Widerrruf des Kaufvertrages, wenn der Verkäufer dies nicht duchführt 
  • Reparaturen können an den Standorten, am Geschäftssitz oder im, vom Verkäufer mitteilten Werkstatt beantragt werden
  • Validationsfrist 
  • Das Gewährleistungsrecht kann während des Gewährleistungsfristes validiert werden, Zeitraum dafür im Sinne des Regierungserlasses 151/2003 (IX.22.):
  • Im Wert zwischen 30 EUR und 250 EUR – 1 Jahr
  • Im Wert zwischen 250 EUR und 650 EUR– 2 Jahre
  • Über 650 EUR – 3 Jahre

Verpassung dieser Friste führt zu Rechtsverlust, obwohl sich die Gewährleistung mit dem Zeitpunkt der Reparatur verlängert

Der Frist startet mit dem Erhalt der Bestellung oder deren Inbetriebssetzung, wenn sie der Verkäufer durchführt

Sollte der Verbraucher die Ware später, als 6 Monaten nach dem Erhalt in Betrieb setzen, ist der Fristanfang der Datum der Übergabe

Regeln der Gewährleistung

Der Verkäufer muss sich darauf streben, die Reparatur innerhalb von 15 Tage durchzusetzen.

Sollte sich die Reparaturzeit verzögern, muss der Verkäufer den Verbrauchern informieren

Kommt es während der Gewährleistungsfrist beim ersten Reparaturversuch klar, dass die Ware nicht repariert werden kann, ist der Verkäufer verpflichtet, die Ware innerhalb von 8 Tagen umzutauschen. Wenn ein Umtausch nicht möglich ist, muss der Verkäufer den vollen Kaufpreis dem Verbrauchern innerhalb von 8 Tagen zurückzahlen.

Mit der Akzeptierung der AGB nimmt der Verbraucher wahr, dass er sowohl elektronisch, als auch auf andere Wege informiert werden kann.

Wenn der Verkäufer die Ware innerhalb von 30 Tagen nicht reparieren kann:

mit der Zustimmung des Verbrauchers kann es verschoben werden

wenn der Verbraucher sich von einer Verschiebung nicht äußert, ist der Verkäufer verpflichtet, den vollen Kaufpreis dem Verbrauchern nach der Verpassung des 30 Tage Fristes innerhalb von 8 Tagen zurückzahlen

wenn der Verbraucher der Verschiebung nicht zustimmt, ist der Verkäufer verpflichtet, Verkäufer den vollen Kaufpreis dem Verbrauchern innerhalb von 8 Tagen zurückzahlen.

Wenn der Konsumartikel zum 4. mal kaputt geht, hat der Verbraucher folgende Rechte:

Rabattierung beantragen im Sinne des Zivilgesetzbuchs Gesetz Jahr 2013. V. Paragraf 6:159 (2) Passus 2

Reparatur auf die Kosten vom Verkäufer im Sinne des Zivilgesetzbuchs Gesetz Jahr 2013. V. Paragraf 6:159 (2) Passus 2

Möchte dies der Verbraucher nicht, muss ihm der volle Kaufpreis innerhalb von 8 Tage zurückerstattet werden

Ausnahmen

Die oben genannten sind auf jegliche Strassenverkehrsmittel nicht gültig

Bei diesen Waren muss sich der Verkäufer darauf streben, sie innerhalb von 15 Tagen zu repariere

Sollte sich die Reparaturzeit verzögern, muss der Verkäufer den Verbrauchern informieren

Verhältnis der Gewährleistung zu anderen Rechen des Gewährs

Gewährleistung ist paralell den Gewährrechten gültig. Der Unterschied ist, dass der Verbraucher

bei der Gewährleistung günstigeren Beweislast hat.

Der Verkäufer kann keine selbstbestimmte Gewährleistungsrechte festsetzen, die wirdiger sind, als

die pflichtigen.

Umtauschantrag in 3 Tagen

Laut Regierungserlass 151/2003 (IX.22.) können haltbare Konsumartikel innerhalb von 3 Tagen

umtauscht werden. Ist der Anspruch innerhalb von diesen 3 Tage rechtsgültig eingereicht, muss der

Verkäufer davon ausgehen, dass die Ware schon beim Verkauf fehlerhaft war und muss sie umtauschen

Wann ist der Verkäufer vom Gewährleistungspflicht befreit?

Nur wenn der Fehler oder Defekt nach der Vollziehung des Vertrages entstanden ist.

Der Verbraucher kann sein Recht zur Gewährleistung und zur Mängelhaftung, sowie zur Gewährrecht paralell nicht ausüben.

Mängelhaftungen sind bei genutzten Waren anders. Fehlerhafte Vollziehung passiert auch bei

genutzten Waren, der Verbraucher kann aber mit öfteren Vollkomnissen rechnen. Im Laufe der

Veralterung kommen bestimmte Fehler immer öfter auf, so kann man nicht behaupten, dass genutzte

Ware das gleiche Qualität wie neu hat. Deshalb kann das Recht auf Mängelhaftung in diesem Fall nur

dann ausübt werden, wenn die Fehlern und Schädigungen unabhängig von der Veralterung der

genutzten Ware sind.

Bei Nichtverbraucher ist der Mängelhaftungsfrist 1 Jahr ab der Zustellung der Ware

Informationen zur Gewährleistung und Gewährrecht

Dieses Recht haben nur Konsumenten

Sollte der Verkäufer freiwillig eine Gewährleistung sichern, informiert er den Kunden darüber extra

Sollte der Hersteller eine Gewährleistung auch für Nichtverbraucher sichern, kann sie direkt beim Hersteller beantragt werden

Widerrufserklärung

Adresse: Fipa Kft. (Adresse: 1135 Budapest, Csata utca 32. E-mail: info@ortopet.at)

hiermit mache ich von meinem gesetzlichen Widerrufsrecht und widerrufe innerhalb der gesetzlich vorgesehen Frist den von mir geschlossen Vertrag über den Kauf folgender Waren/ die Erbringung

folgender Dienstleistungen .....

Datum der Vertragsbindung / Übergabe

Name vom Verbrauchern

Adresse vom Verbrauchern

Den Kaufpreis bitte an das folgende Konto überweisen (nur im Fall von einer gewünschten

Zurcküberweisung)

Unterschrift vom Verbrauchern (nur im Fall von einem, auf Papier geäußerten Widerruf)

Ort, Datum

Gefertigt aufgrund des Musters des Regierungserlasses 45/2014. (II.26.) Anlage 2.

Update cookies preferences